Die Paracelsus-Schule

Die Paracelsus-Schule in St. Jakob am Thurn bei Salzburg betreut Kinder mit Entwicklungsstörungen, Lernschwierigkeiten und vielfältigen Sozialisierungsproblemen. Sie können aufgrund ihrer individuellen Probleme häufig nicht mehr in einer staatlichen Schule unterrichtet werden. Alle Kinder sind nach dem Behindertenrecht des Landes Salzburg als beeinträchtigt anerkannt.

Die Paracelsus-Schule möchte auch diesen Kindern die Möglichkeit einer angemessenen Schulbildung geben. Auch sie sollen eine Chance haben, eines Tages ihr Leben selbstbewusst und selbst bestimmt in der Gesellschaft gestalten zu können. Hierfür erfahren sie in der Paracelsus-Schule eine besondere schulische, erzieherische und therapeutische Unterstützung. Der Unterricht findet in Kleinklassen mit 2-6 Kindern statt. So ist es möglich, jedes Kind entsprechend seiner individuellen Möglichkeiten zu fördern, seine Lust am Lernen und sein Interesse an der Welt zu entwickeln. Die kleinen Klassenstärken sind auch hilfreich für die Kinder, ein gutes soziales Miteinander zu erlernen.

Der Unterricht ist nach den Grundsätzen der Waldorfpädagogik gestaltet. Er spricht die Kinder ganzheitlich (Kopf-Herz-Hand) an und ist in den so genannten Epochenunterricht und in den Fachunterricht gegliedert.

Im Epochenunterricht werden den Schülern vom Klassenlehrer entsprechend dem Lehrplan der jeweiligen Schulstufe die Unterrichtsinhalte von Deutsch, Lesen, Mathematik, Geographie, Geschichte, Biologie, Sternenkunde, Physik, Chemie in drei- bis vierwöchigen Epochen nahe gebracht. So erhält das Kind die Möglichkeit, sich intensiv über einen längeren Zeitraum mit einem bestimmten Unterrichtsinhalt zu befassen. Der Fachunterricht wie Werken, Handarbeit, Englisch, Sport, Eurythmie, Musik, Religion wird von Fachlehrern erteilt.

Kinder, die ihre staatliche Schulpflicht erfüllt haben, für die es jedoch noch notwendig ist, weiterhin in einer vertrauten und geschützten Gruppe mit bekannten Bezugspersonen sich persönlich weiter zu entwickeln, wird eine Aufbaustufe angeboten. Sie ist ein Programm für 15- 18 Jährige mit fachkundlich angeleiteten und mit Kenntnisvermittlung unterstützten Arbeiten in Gartenbau, Landwirtschaft, Handwerk und Hauswirtschaft. Hinzu kommen lebenspraktische Unterrichtsinhalte, Betriebsbesichtigungen und Kurzpraktika in Betrieben und vieles mehr.

Die Kinder werden schulärztlich betreut und gezielt therapeutisch gefördert. Therapeutisches Malen, Musiktherapie und Rhythmische Massage gehören zum Schulprogramm ebenso wie Tiergestützte Pädagogik, Sprachtherapie oder Heileurythmie.

An die Schule ist ein sonderpädagogischer Hort angeschlossen, der im Anschluss an die Unterrichtszeit die weitere Betreuung der Kinder am Nachmittag übernimmt. Hinzu kommt ein kleines Internat, das Kindern unter der Woche betreute Übernachtungsmöglichkeiten bietet. Aufbaustufe, Hort und Internat befinden sich auf dem Paracelsus-Hof, einem umgebauten und erweiterten Bauernhof in der Nähe der Schule. Er bietet den Kindern viele Möglichkeiten, ihre praktischen Fähigkeiten zu entdecken und spielerisch zu entwickeln.

Die Paracelsus-Schule ist als Sonderschule zur Erfüllung der Schulpflicht staatlich anerkannt und besitzt das Öffentlichkeitsrecht. Land und Stadt Salzburg vermögen aus öffentlichen Mitteln jedoch den notwendigen finanziellen Aufwand für die Unterrichtung und individuelle Betreuung der Kinder nicht zu leisten. Diese Leistung wird daher zu einem großen Teil von privaten Förderern und Freunden der Paracelsus-Schule erbracht.